KURZE ERKLÄRUNGEN & BEGRIFFE

 

KWK - Kraft Wärme Kopplung    -    BHKW - Blockheizkraftwerk

 

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) bzw. Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) ist die gleichzeitige Gewinnung von mechanischer Energie, die in der Regel in elektrischen Strom umgewandelt wird, und von nutzbarer Wärme. Somit erzielt man eine Brennstoffeinsparung von bis zu einem Drittel der Primärenergie verglichen mit der getrennten Erzeugung von Strom und Wärme sowie eine starke Senkung der Schadstoffemissionen.

BHKW: Kleinere KWK-Anlagen zur Versorgung von Gewerbebetrieben und Wohngebieten, bzw. einzelner Mehr- und sogar Einfamilienhäuser, sind sogenannte Blockheizkraftwerke (BHKW)   -    sinnbildlich ein mit Diesel-oder Gas betriebenes Stromaggregat mit Wärmenutzung..


Eine Brennstoffzelle ist eine galvanische Zelle, die die chemische Reaktionsenergie eines kontinuierlich zugeführten Brennstoffes und eines Oxidationsmittels in elektrische Energie wandelt. Wenn auch mit Brennstoffzelle oft eine Wasserstoff-Sauerstoff-Brennstoffzelle gemeint ist, können je nach Brennstoffzellentyp außer Wasserstoff auch viele andere Brennstoffe genutzt werden, wie Methanol, Butan oder Erdgas.

Eine Brennstoffzelle ist kein Energiespeicher, sondern ein Wandler.

Die Energie wird in chemisch gebundener Form mit den Brennstoffen zugeführt. Eine der wichtigsten Anwendungen der Brennstoffzelle ist der Gebäudeversorgung sowie der netzunabhängigen Stromversorgung für Gebäude, z. B. Wohnhäuser und Betriebe mit Wärme und Elektrizität aus Brennstoffzellen – eine sogenannte Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung (Mikro-KWK). 


Kann man mit Wasser ein Auto antreiben? Wasser statt Benzin? Das ist tatsächlich möglich! Mit blauen und roten Kugeln zeigt Christoph, wie es geht.

 

erklärt durch:  Sendung mit der Maus