MaStR   -   Marktstammregister

Ziele und Konzepte des Marktstammdatenregisters

Der Gesetzgeber hat 2014 damit begonnen ein neues Register einzuführen und die Bundesnetzagentur mit seiner Einrichtung und seinem Betrieb beauftragt: Das Marktstammdatenregister (MaStR). Die Bundesnetzagentur stellt das MaStR als behördliches Register für den Strom- und Gasmarkt auf der Basis von § 111e und § 111f EnWG sowie der Verordnung über die Registrierung energiewirtschaftlicher Daten (MaStRV) zur Verfügung.

Das MaStR ist – unter Wahrung der gebotenen Vertraulichkeit – öffentlich zugänglich und kann von jedermann genutzt werden.

 

Das MaStR erfasst als zentrales Register Daten zu sämtlichen Erzeugungsanlagen:

Die Registrierungspflicht gilt auch dann, wenn für den Strom aus der Anlage keine Förderung gewährt oder in Anspruch genommen wird.


Meldepflichten - Meldefristen für MaStR

 

Zu sämtlichen Anlagen müssen sich die Betreiber selbst registrieren und sie müssen die Anlagendaten eingeben. Alle Daten sind aktuell zu halten. Eine neue Registrierung im MaStR ist auch dann erforderlich, wenn die Anlage bereits in einem der Register der Bundesnetzagentur registriert war.

In einem separaten Dokument finden Sie eine vollständige Darstellung der Fristen der MaStR-Verordnung, die bei der Registrierung zu beachten sind. Dazu zählen auch die Fristen, die von den Netzbetreibern bei der Netzbetreiberprüfung einzuhalten sind.

 

Hinweis: Die Registrierung im Webportal muss nicht persönlich durchgeführt werden. Dies kann auch von einer anderen bevollmächtigten Person (Familie, Installateur, Dienstleister usw.) übernommen werden.

 

Registrierungsfristen - Zahlungsanspruch für EEG

 

Zahlungsanspruch: Damit die Zahlungen nach dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) oder dem KWKG (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) ohne Abzüge ausbezahlt werden können, müssen die in der Verordnung vorgegebenen Registrierungspflichten beachtet werden. Ansonsten tritt keine Fälligkeit des Anspruchs auf eine Auszahlung ein!

Registrierungsfristen: Für die Registrierung von Anlagen und Akteuren im MaStR sind die Registrierungsfristen zu beachten. Bei Einheiten beginnt die Frist mit der Inbetriebnahme der Einheit. Der Zeitpunkt der ersten Netzeinspeisung ist für die Registrierungsfrist nicht von Bedeutung.

 

Das Datum der erstmaligen Inbetriebnahme ist in den meisten Fällen dem Inbetriebnahmeprotokoll des Installateurs zu entnehmen. Bei Solaranlagen, Batteriespeichern und Windenergieanlagen ist das Inbetriebnahmedatum der Einheit und der EEG-Anlage fast in allen Fällen identisch.


FAQ Markstammregister